×
Warenkorb 0
Rabattaktion bis 30.9.2017
  • 5% Skonto bei Zahlung
    per Vorkasse
  • 3% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 250 €
  • 7% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 500 €
  • 0 Versandkosten ab einem
    Bestellwert von 40 € ***

Wohnzimmerbeleuchtung

Das Wohnzimmer ist ein Raum, der ganz unterschiedlich genutzt wird. Denn hier wird nicht nur entspannt und die Freizeit genossen, sondern häufig auch gearbeitet. Die Anforderungen an die Beleuchtung des Wohnzimmers sind daher sehr unterschiedlich und sprechen für einen Einsatz von Leuchten mit flexiblen Ausleuchtungseigenschaften.

 

Inhaltsverzeichnis

1 Wie nutzen Sie Ihr Wohnzimmer?
2 Grundbeleuchtung
3 Akzentbeleuchtung
4 Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?
5 Weitere Tipps und Hinweise 

 

 

 

Wie nutzen Sie Ihr Wohnzimmer?


Abhängig von der Nutzung des Wohnzimmers sind verschiedene Tipps für eine optimale Beleuchtung zu berücksichtigen. Während in manchen Haushalten im Wohnzimmer sowohl gegessen, als auch ferngesehen wird, sind andere Wohnzimmer nur mit einer Couch und einem Tisch ausgestattet.

Bevor Sie also ihr individuelles Lichtkonzept entwerfen, überlegen Sie sich daher wie Sie ihr Wohnzimmer nutzen möchten. Eine darauf ausgerichtete Lichtplanung kann Sie in ihren Plänen und Wünschen stark unterstützen.

Stellen Sie sich also zum Beispiel folgende Fragen: Sind die Couch und der Tisch die zentralen Elemente im Wohnzimmer? Möchte ich bestimmte Einrichtungsgegenstände gezielt mit Licht akzentuieren? Wird in meinem Wohnzimmer auch gearbeitet oder ausschließlich entspannt?

Dieser Artikel gibt Ihnen einen umfangreichen Einblick in die Möglichkeiten zur Lichtgestaltung im Wohnzimmer. Darunter fallen sowohl die richtige Auswahl von Leuchten und Leuchtmitteln, als auch weitere nützliche Tipps für die perfekte Beleuchtung Ihres Wohnzimmers.
 

Ist nur in manchen Wohnzimmern vorhanden: Ein Esstisch (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Grundbeleuchtung


Die Grundbeleuchtung sorgt für eine angemessene Ausleuchtung eines Raums. Hierfür werden in der Regel Leuchten mit einer hohen Helligkeit benötigt. Diese sollten allerdings mit einem wirksamen Blendschutz ausgestattet sein oder durch einen entsprechenden Lampenschirm ein indirektes Licht emittieren. Der Mittelpunkt des Wohnzimmers ist häufig eine Couch Garnitur, weshalb sich insbesondere für diese eine Ausleuchtung mit einer großzügigen Helligkeit anbietet.

Tipp: Achten Sie auf die Lumen-Angabe der Leuchtmittel.

Um die Allgemeinbeleuchtung des Wohnzimmers individuell an die verschiedenen Stimmungen und Aktivitäten anzupassen, eignet sich der Einsatz eines Dimmers. Möchten Sie das Licht dauerhaft regulieren, empfiehlt sich jedoch der Einsatz eines Leuchtmittels mit geringerer Leistungsaufnahme.

Zusätzlich verbessert wird die Flexibilität der Beleuchtung im Wohnzimmer durch eine separate Schaltung der einzelnen Leuchten (bspw. bei einem Deckenfluter mit Leseleuchte).


Beispiel: indirekte Deckenbeleuchtung
Durch die Einführung von platz- und energiesparenden LED-Leuchtmitteln wird eine Grundbeleuchtung mit einer indirekten Deckenbeleuchtung immer populärer. Die Vorteile dieser Beleuchtung liegen auf der Hand: durch das indirekte Anstrahlen der Zimmerdecke ist eine Blendung des Betrachters im Normalfall ausgeschlossen. Weil indirektes Licht zudem vom menschlichen Auge als angenehm empfunden wird, wird es zusätzlich entlastet.
 

Modische Kronleuchter sorgen für eine gemütliche und elegante Atmosphäre (Foto : Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Akzenbeleuchtung


Die Akzentbeleuchtung setzt bspw. Einrichtungsgegenstände in Szene. Hierfür lassen sich ideal Leuchten einsetzen, die über einen Reflektor mit einem geringen Abstrahlwinkel verfügen. Der Lichtstrom, also die Helligkeit, der eingesetzten Leuchtmittel kann ebenfalls geringer als bei den Leuchten zur Grundbeleuchtung ausfallen.


Beispiel: Akzentbeleuchtung mittels Stromschienen- und Seilsystemen
Wenn Sie mehrere Einrichtungsobjekte gezielt akzentuieren möchten, ist hierfür die Verwendung eines Stromschienen- oder Seilsystem hilfreich. Diese Schienensysteme werden üblicherweise an die Decke angebracht und können mit zahlreichen verschiedenen Spots und Strahlern kombiniert werden. Weil diese Leuchten häufig dreh- und schwenkbar sind, bleibt es Ihnen überlassen in welchem Winkel die Zielobjekte akzentuiert werden. Um eine noch größere Flexibilität mit einem Stromschienen- oder Seilsystem zu erreichen, entscheiden Sie sich für eine 3-phasige Variante. Die an einem 3-phasigen Stromschienen- oder Seilsystem angeschlossenen Leuchten lassen sich dann einzeln ein- und ausschalten.
 

Werden von einer Akzentbeleuchtung ideal in Szene gesetzt : Einrichtungsgegenstände und Wände (Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de)

 

Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?


Welche Leuchtmittel sollten im Wohnzimmer verwendet werden? Für eine gemütliche und wohnliche Atmosphäre werden Leuchtmittel mit einer warmweißen Lichtfarbe, also etwa 2600 bis 3200 Kelvin, empfohlen. Hierfür eignen sich zwar alle gängigen Leuchtmitteltypen, allerdings ist der Einsatz von LED-Leuchtmitteln auf Grund ihrer hervorragenden Energieeffizenz und Lebensdauer aus finanzieller Sicht und Rücksicht auf die Umwelt am sinnvollsten.

Tipp: Achten Sie bei der Wahl der LEDs auf die Farbwiedergabe des Leuchtmittels. Erst bei einer Farbwiedergabe von über 90 Ra kommt sie an die ausgezeichnete Farbwiedergabe von Glüh- oder Halogenlampen heran.


Wohnzimmer mit Arbeitsbereich
In Ihrem Wohnzimmer wird auch gearbeitet? Dann empfiehlt sich für diesen Teil des Raums eine Beleuchtung mit kaltweißen oder tageslichtweißen Licht. Diese Lichtfarben tragen zu einer verbesserten Konzentration und Übersicht über den Arbeitsbereich bei. Leuchtmittel mit einer kaltweißen Farbtemperatur werden üblicherweise mit 3200 bis 5000 Kelvin angegeben. Leuchtmittel mit einer tageslichtweißen Lichtfarbe werden hingegen mit einer Lichtfarbe ab 5000 Kelvin ausgewiesen.
 

Werden von einer Akzentbeleuchtung ideal in Szene gesetzt : Einrichtungsgegenstände und Wände (Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de)

 

Weitere Tipps und Hinweise


Hintergrundbeleuchtung für den Fernseher
Um das menschliche Auge während des Fernsehens zu entlasten, sollte der Lichtkontrast des Fernsehers zu seiner Umgebung möglichst gering gehalten werden. Die Ausleuchtung des Hintergrunds kann beispielsweise mit indirektem Licht, wie entsprechenden Wandleuchten oder einem sogenannten Ambilight erfolgen. Wenn Ihr Fernseher über kein verbautes Ambilight verfügt, kann ein solches nachgerüstet werden. Bei diesen Sets handelt es sich in der Regel um moderne SMD-LEDs, die an die Rückseite des Fernsehers montiert werden.


Lichtspiegelung am Fernseher vermeiden
Die Leuchten im Wohnzimmer sollten so platziert werden, dass sie keine störende Spiegelung im Fernseher erzeugen. Prüfen Sie in diesem Zusammenhang die üblichen Blickwinkel auf das Fernsehgerät.


Auswahl einer passenden Leseleuchte
Damit Sie es sich auf Ihrer Couch oder in Ihrem Sessel mit einem unterhaltsamen Buch so richtig gemütlich machen können, empfiehlt sich die Verwendung einer geeigneten Leseleuchte. Für die Auswahl sollten Sie zuerst entscheiden, ob Ihre zukünftige Leseleuchte über einen Dimmer verfügen soll. Falls ja, empfiehlt sich eine Leseleuchte mit Halogenlampen, da diese grundsätzlich stufenlos dimmbar sind.

Forschungen haben ergeben, dass Menschen unterschiedliche Lichtfarben zum Lesen bevorzugen.

Während einige Menschen eine warmweiße Lichtfarbe für das Schmökern Ihrer Lektüren als ideal einschätzen, werden von anderen Menschen kaltweiße oder tageslichtweiße Lichtfarben bevorzugt.

Glüh- und Halogenlampen emittieren jedoch ausschließlich warmweißes Licht. Wenn Sie also ein kaltweißes oder tageslichtweißes Licht bevorzugen, empfiehlt sich der Einsatz von entsprechenden Kompaktleuchtstofflampen oder LED-Leuchtmitteln.

Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Flexibilität der Leseleuchte. Viele verfügen über einen dehnbaren Arm, der sich optimal ihrer Sitz- oder Liegeposition anpassen lässt.
 

Leseleuchten werden nur in manchen Wohnzimmer gebraucht - Berücksichtigen Sie für die Lichtplanung daher, wie Sie Ihr Wohnzimmer nutzen (Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de)