×
Warenkorb 0
Rabattaktion bis 30.9.2017
  • 5% Skonto bei Zahlung
    per Vorkasse
  • 3% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 250 €
  • 7% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 500 €
  • 0 Versandkosten ab einem
    Bestellwert von 40 € ***

Schlafzimmerbeleuchtung

Nur wenigen Menschen ist bewusst, dass unser Wohlbefinden durch die richtige Beleuchtung gesteigert werden kann. Haben Sie manchmal Probleme einzuschlafen oder fühlen Sie sich in Ihrem Schlafzimmer unwohl? Dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie: hier finden Sie alles Wissenswerte rund um die richtige Schlafzimmerbeleuchtung.

 

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
2 Grundbeleuchtung
3 Akzentbeleuchtung
4 Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?
5 Weitere Tipps und Hinweise

 

 

Einleitung


Das Schlafzimmer ist so etwas wie unser privater Zufluchtsort, diesen Raum bekommen nur selten Gäste zu sehen. Die Schlafzimmereinrichtung und die dazugehörige Beleuchtung sollten daher ganz speziell auf Sie zugeschnitten sein. Eine gemütliche Stimmung wird in diesem Raum insbesondere durch geringe Helligkeit und eine warmweiße Lichtfarbe der Leuchtmittel erzielt.

"Wenn sich ein Mensch in seinem Schlafzimmer nicht wohl fühlt, fühlt er sich nirgends wohl!" - entwickeln Sie mit Hilfe unseres Artikels Ihr ganz persönliches Lichtkonzept.

 

 

Grundbeleuchtung


Für die Grundbeleuchtung des Schlafzimmers empfiehlt sich der Einsatz einer zentralen Lichtquelle, wie bspw. einer Deckenleuchte, in der Mitte des Raums. Durch einen verbauten Diffusor blendet das von der Leuchte ausgestrahlte Licht nicht und wirft keine störenden Schatten. Wenn Sie über ein vergleichsweise großes Schlafzimmer verfügen, sollten Sie neben dieser Lichtquelle noch Tisch- oder Wandleuchten einsetzen.
 

Die Grundbeleuchtung lässt das Schlafzimmer einladend und wohnlich wirken (Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de)

 

Akzenbeleuchtung


Während die Grundbeleuchtung des Schlafzimmers für eine ausreichende Helligkeit gesorgt hat, kann die Akzentbeleuchtung genutzt werden, um das Wohlfühl-Potenzial Ihres Schlafzimmers zu steigern.

Hierfür eignet sich im Schlafzimmer eine Kombination aus Lichtquellen, die indirektes Licht erzeugen. Dazu gehören beispielsweise Up-und Downlights, die die Wände gekonnt akzentuieren. Auch LED-Strips, die bspw. auf Schränken oder unter Ihrem Bett montiert werden können, verwandeln Ihr Schlafzimmer in eine farblich veränderbare Wohlfühl-Landschaft.
 

 

Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?


Um im Schlafzimmer eine gemütliche Wohlfühl-Atmosphäre zu schaffen, empfiehlt sich die Verwendung von Leuchtmitteln die ein warmweißes Licht ausstrahlen. Traditionelle Leuchtmittel, wie Glüh- und Halogenlampen, leuchten immer in einem warmweißen Licht, während Kompaktleuchtstofflampen und LED-Leuchtmittel speziell hierfür konzipiert worden sein müssen. Achten Sie in diesem Zusammenhang auf den angegebenen Wert in Kelvin. Für das Schlafzimmer eignen sich Farbtemperaturen zwischen 2500 und 3000 Kelvin.

Doch warmweißes Licht sorgt nicht nur für eine wohnliche Atmosphäre, sondern regt auch die Melatonin-Produktion des menschlichen Körpers an. Dieses Hormon ist unter anderem für die abendliche Müdigkeit verantwortlich. Die Produktion dieses Hormons wird jedoch bei neutralweißen Lichtfarben eingeschränkt. Die Folge: man hat Probleme beim Einschlafen.


Kerzen
Kein elektrisches Licht kommt an die von Kerzenlicht verbreitete gemütliche und wohltuende Atmosphäre heran. Obwohl es für die Energieeffizienzklasse und Lichtausbeute kaum fundierte Daten gibt, wird die Beliebtheit dieses Leuchtmittels wohl nie abnehmen. Also: setzen Sie doch zusätzlich Kerzen in Ihrem Schlafzimmer für eine romantische Beleuchtung ein. Achten Sie darauf, dass Sie die Kerzen auspusten, bevor Sie sich schlafen legen.

 BESCHREIBUNG

Insbesondere in Nachttischleuchten sollten warmweiße Leuchtmittel eingesetzt werden (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Weitere Tipps und Hinweise


Leseleuchte
Die Wahl einer passenden Leseleuchte fällt vielen Menschen schwer. Der Grund dafür liegt in der riesigen Vielfalt dieser Leuchten. Vorweg sei gesagt: Die Lichtfarbe des Leuchtmittels ist vom eigenen Empfinden abhängig. Fällt es Ihnen angenehm leicht bei warmweißen Licht zu lesen? Falls nicht, ist höchstwahrscheinlich die Farbtemperatur neutralweiß, auch kaltweiß genannt, die richtige Wahl für Sie.
Damit Sie Ihre Leseleuchte ideal an Ihre Körperhaltung anpassen können, empfiehlt sich die Verwendung einer Leuchte mit flexiblem Arm. Diese sind in unterschiedlichen Längen erhältlich.

Tipp: Je flexibler die Leseleuchte eingesetzt werden soll, desto länger sollte ihr Arm sein. Über welche Wattage oder Helligkeit die Leuchte verfügen sollte, müssen Sie selbst entscheiden. Hierfür lassen sich keine für die Allgemeinheit gültigen Empfehlungen aussprechen. Finden Sie heraus, bei welcher Helligkeit Ihnen das Lesen am Angenehmsten fällt.


LED-Band/LED-Strips am Bett
Damit Sie während einer nächtlichen Heißhungerattacke auf dem Weg zum Kühlschrank nicht mehr das Licht einschalten müssen, empfiehlt sich der Einsatz von LED-Strips, die selbstklebend ganz einfach unter Ihrem Bett montiert werden können.

In Kombination mit einem Bewegungsmelder müssen Sie dann nur noch einen Fuß auf den Zimmerboden stellen und die LEDs schalten sich ein. Ihr Partner wird es Ihnen danken! Natürlich können diese Leuchtmittel auch für eine romantische indirekte Beleuchtung sorgen, wenn Sie sich für ein farblich anpassbares LED-Band entscheiden.


Zentralschalter für Außenbeleuchtung
Die Wohnungseinbrüche in Deutschland sind gegenwärtig auf einem Rekord-Niveau. Damit Sie sich auch nachts sicher fühlen können, verlegen Sie doch einfach eine Zuleitung ins Schlafzimmer, sodass Sie die gesamte Außenbeleuchtung von Ihrem Schlafzimmer aus kontrollieren können.