×
Warenkorb 0
Rabattaktion bis 30.11.2017
  • 5% Skonto bei Zahlung
    per Vorkasse
  • 3% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 250 €
  • 7% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 500 €
  • 0 Versandkosten ab einem
    Bestellwert von 40 € ³

Küchenbeleuchtung

Die Küche ist ein Raum, der in manchen Haushalten den geselligen Mittelpunkt der Wohnung ausmacht. Manche Menschen nutzen sie jedoch allein zur Zubereitung von Speisen und verlagern den sozialen Aspekt ins Wohn- oder Esszimmer. Wie dieser Raum lichttechnisch gestaltet wird, ist stark von der Nutzung abhängig.

 

Inhaltsverzeichnis

1 Wie nutzen Sie Ihre Küche?
2 Grundbeleuchtung
3 Akzentbeleuchtung
4 Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?
5 Weitere Tipps und Hinweise 

 

 

 

Wie nutzen Sie Ihre Küche?


Küchen können sehr unterschiedlich genutzt werden. Während in manchen Haushalten an diesem Ort lediglich Mahlzeiten zubereitet werden, ist die Küche für manche Menschen der gesellschaftliche Mittelpunkt ihrer Wohnung. Die Anforderungen an die Küchenbeleuchtung können daher stark variieren. Bevor Sie mit der Lichtplanung beginnen, sollten Sie sich demnach überlegen, wie Sie Ihre Küche zukünftig nutzen möchten.
 

 

Grundbeleuchtung


Die Grundbeleuchtung erfüllt den Zweck, einen Raum ausreichend ausleuchten. Für die Grundbeleuchtung der Küche reicht in der Regel eine einzige Lichtquelle nicht aus. Sinnvoll für Ihre Lichtplanung ist daher die Einteilung Ihrer Küche in mehrere Bereiche, wie Essbereich oder Arbeitsbereich. Denn erst eine Kombination aus mehreren Leuchten in den unterschiedlichen Bereichen sorgt für eine Grundbeleuchtung, die keine Schatten wirft und jeden der verschiedenen Bereiche ideal ausleuchtet, ohne dass man sich selbst im Licht steht.

Selbstverständlich sollte in der Küche auf eine Deckenleuchte nicht verzichtet werden. Sie erfüllt den Zweck eine ausreichende Grundhelligkeit im Raum zu schaffen und kann ganz nebenbei ein dekoratives Highlight Ihrer Küche sein. Eine geeignete Leuchte für den Essbereich ist bspw. eine Pendelleuchte. Diese Leuchten sollten anhand der Größe und Form Ihres Esstischs ausgesucht werden.

Unterbauleuchten sind ideal für die Ausleuchtung der Arbeitsfläche. Diese Leuchten können üblicherweise auch im Boden von Hängeschränken montiert werden, sodass sie eine ausreichende Grundbeleuchtung der darunter liegenden Arbeitsfläche ermöglichen.

Für die Ausleuchtung des Esstischs ist der Einsatz einer dimmbaren Leuchte vorteilhaft, da die Helligkeit dieser Leuchte an verschiedene Tageszeiten angepasst werden kann.

Beim Einsatz von zwei zentralen Lichtquellen, wie beispielsweise einer Deckenleuchte im Arbeitsbereich und einer Pendelleuchte über dem Esstisch, sollte darauf geachtet werden, dass die beiden Leuchten separat schaltbar sind. Auf diese Weise kann nach dem Kochen die Deckenleuchte ausgeschaltet und die Küche in ein gemütliches von der Pendelleuchte ausgehendes Licht getaucht werden.


Geeignete Schutzart für Küchenleuchten
Weil in Küchen beim Kochen z. B. Wasserdampf aufsteigen kann, sollten die Leuchten in Ihrer Küche mit einer geeigneten Schutzart ausgewiesen sein. Diese gibt an, in welchem Maß die Leuchte vor dem Eindringen von Fremdkörpern und Wasser geschützt ist. Für die Küche eignen sich Leuchten mit mindestens der Schutzart IP 22.
 

Die Kochstelle sollte mit einer großzügigen Helligkeit beleuchtet werden - hierfür sorgen bspw. Unterbauleuchten oder Deckenstrahler (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Akzentbeleuchtung


Während die Grundbeleuchtung der Küche die funktionale Ausleuchtung des Raums beabsichtigt, ist die Akzentbeleuchtung für eine angenehme und dekorative Ausleuchtung verantwortlich. Mit Hilfe von Spots oder Strahlern können Möbelstücke oder andere dekorative Einrichtungsgegenstände Ihrer Küche schmuckvoll in Szene gesetzt werden. Dabei sollte allerdings berücksichtigt werden, dass diese Leuchten bei einer falschen Ausrichtung den Betrachter blenden können.

Bei mittelgroßen bis großen Küchen empfiehlt sich für die Akzentbeleuchtung der Küche der Einsatz von Stromschienen- und Seilsystemen. An diese Vorrichtungen können mehrere Spots und Strahler montiert werden, diese sind in der Regel dreh- und schwenkbar. Auf diese Weise können mehrere Bereiche oder Einrichtungsgegenstände des Raums akzentuiert werden.


Ein wichtiger Hinweis:
nur Leuchten an 3-phasigen Systemen sind separat schaltbar!
 

 

Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?


Wenn Sie Ihre Küche auch als Esszimmer verwenden, sollten Sie die Beleuchtung des Esstischs von der Beleuchtung des Arbeitsbereiches trennen.


Leuchtmittel für den Arbeitsbereich
Für den Arbeitsbereich empfiehlt sich der Kauf von Leuchtmitteln mit einer Lichtfarbe, die sowohl Ihre Konzentration steigern, als auch für eine gute Sicht sorgen. Hier eignen sich folglich Leuchtmittel mit einer neutralweißen Lichtfarbe, die von LED-Leuchtmitteln und Kompaktleuchtstofflampen erreicht werden kann.


Leuchtmittel für den Essbereich
Für den Essbereich empfiehlt sich der Einsatz von Leuchtmitteln mit einer wohnlichen, warmweißen Lichtfarbe. Diese Lichtfarbe wird bspw. von traditionellen Leuchtmitteln, wie Glüh- und Halogenlampen ausgestrahlt. Energieeffiziente LED-Leuchtmittel und Kompaktleuchtstofflampen sind ebenfalls in dieser Lichtfarbe erhältlich, achten Sie in diesem Zusammenhang auf die Kennzeichnung des Herstellers.
 

Sorgen für eine wohnliche Atmosphäre am Esstisch: Pendelleuchten mit warmweißer Lichtfarbe (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Weitere Tipps und Hinweise


Bestrahlung von Obst oder Gemüse mit Halogenlampen
Halogenlampen senden neben dem sichtbaren Licht auch einen großen Anteil an Infrarotstrahlung aus. Auf Grund ihrer Temperatur wird Infrarotstrahlung umgangssprachlich auch als Wärmestrahlung bezeichnet. Verderbliche Lebensmittel, wie Obst und Gemüse, reagieren auf Infrarotstrahlung mit einem erhöhten Feuchtigkeitsverlust. Halogenlampen sorgen so für eine Austrocknung der angestrahlten verderblichen Lebensmittel.

Tipp:
Wenn Sie nicht auf den Einsatz von Halogenlampen verzichten wollen, entscheiden Sie sich für sogenannte Cool-Beam Leuchtmittel. Diese Halogenlampen verfügen über einen verbauten Infrarotfilter, sodass die Wärme zur Rückseite des Leuchtmittels abgegeben wird. Obst und Gemüse können so angestrahlt werden, ohne dass sie austrocknen.


Innenbeleuchtung der Schränke
Für eine ausreichende Beleuchtung Ihrer Schränke eignet sich die Verwendung von kompakten Einbauleuchten. Hier sollten jedoch Leuchtmittel verwendet werden, die über eine vergleichsweise geringe Wärmestrahlung verfügen. Dazu zählen bspw. LED-Leuchtmittel.
Durch eine unzureichende Belüftung des Schranks könnte es ansonsten zu einer Überhitzung des Leuchtmittels kommen.