×
Warenkorb 0
Rabattaktion bis 30.9.2017
  • 5% Skonto bei Zahlung
    per Vorkasse
  • 3% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 250 €
  • 7% Rabatt bei einem
    Bestellwert ab 500 €
  • 0 Versandkosten ab einem
    Bestellwert von 40 € ***

Badbeleuchtung

Üblicherweise werden im Rahmen der Lichtplanung im Badezimmer die verschiedenen Bereiche (Badewanne, Dusche, Waschbecken usw.) getrennt und jeweils unterschiedlich in Szene gesetzt.

 

Inhaltsverzeichnis

1 Grundbeleuchtung
2 Akzentbeleuchtung
3 Welche Leuchtmittel eignen sich besonders?
4 Weitere Tipps und Hinweise

 

 

 

Grundbeleuchtung


Die Beleuchtung des Badezimmers stellt mehrere Anforderungen an die verwendeten Leuchten.

So sind bspw. abhängig vom Montageort unterschiedliche Schutzarten erforderlich. Die benötigte Schutzart ist davon abhängig, wie nah die Leuchte an eine Wasserquelle montiert werden soll und in welchem Umfang sie mit Wasser in Kontakt kommen kann. Daher spielt vor allem die zweite Kennziffer der IP-Kennung für die Lichtplanung im Badezimmer eine wichtige Rolle.

Eine Schutzart von mindestens IPx4 ist für die Montage in der Nähe der Dusche oder Badewanne empfehlenswert.

Leuchten mit dieser Kennziffer sind vor allseitigem Spritzwasser geschützt. Für die Montage von Leuchten innerhalb der Dusche oder Badewanne ist eine Klassifizierung von mindestens IPx7 notwendig.

Für die Grundbeleuchtung im Badezimmer empfiehlt sich bspw. eine Aneinanderreihung von mehreren Deckenstrahlern. Diese sind als einzige Lichtquelle im Badezimmer jedoch nicht ausreichend, da es schnell zu einer Schattenbildung kommen kann. Eine ausreichende Grundbeleuchtung die keine Schatten wirft, ist im Badezimmer von großer Bedeutung und erfüllt gleichzeitig eine Sicherheitsfunktion: auftretende Feuchtigkeit, wie bspw. in Form von Wasserlachen, kann dann gefährlich sein, wenn sie wegen einer unzureichenden Grundbeleuchtung nicht wahrgenommen wird.


Spiegelbeleuchtung
In kleinen Badezimmern kann eine großzügige Spiegelbeleuchtung als Grundbeleuchtung des Raums bereits ausreichend sein. Aber auch in größeren Badezimmern sollte auf eine Spiegelbeleuchtung nicht verzichtet werden. Hier empfiehlt sich bspw. die Verwendung von zwei Lichtquellen, die an beide Seiten des Spiegels angebracht werden. Diese Lichtquellen sollten zudem über eine blendfreie Abdeckung, bspw. aus Opakglas, verfügen.

Weitere Informationen für eine optimale Spiegelbeleuchtung finden Sie im Hauptartikel über Spiegelbeleuchtung.
 

Leuchten für die Dusche benötigen eine hohe Schutzart (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Akzentbeleuchtung


Weil die Akzentbeleuchtung eines Raums einen dekorativen Zweck erfüllt, ist deren Umsetzung eine persönliche Geschmacksfrage. Dennoch lassen sich für die Akzentbeleuchtung des Badezimmers hilfreiche Empfehlungen und Hinweise zusammentragen.

Für die Akzentbeleuchtung gilt: weniger ist mehr! Wenn Sie in Ihrem Badezimmer zu viel Licht verwenden, verliert die Akzentbeleuchtung ihren Charme, denn sie sticht durch Kontraste und unterschiedliche Helligkeiten des Raums erst richtig hervor.


Deckenstrahler und Stromschienen- Seilsysteme
Für die Akzentbeleuchtung Ihres Badezimmers eignen sich flexible Deckenstrahler. Diese können so montiert und ausgerichtet werden, dass die zu akzentuierenden Einrichtungsgegenstände ideal angestrahlt werden. Für mittelgroße bis große Badezimmer eignen sich auch Stromschienen- und Seilsysteme an denen mehrere Spots und Strahler befestigt werden können.

Ein wichtiger Hinweis: Achten Sie aus Sicherheitsgründen darauf, dass diese Systeme mit Kleinspannung betrieben werden! Beachten Sie zudem, dass das Stromschienen-und Seilsystem über eine für das Badezimmer geeignete Schutzart verfügt.


LED-Bänder/LED-Strips
Für die Akzentuierung von Badewanne oder Waschbecken eignen sich selbstklebende LED-Bänder, sogenannte LED-Stripes. Diese Leuchtmittel können in der Regel individuell gekürzt werden und sind in vielen verschiedenen Lichtfarben erhältlich. Auf Grund ihrer schmalen und kompakten Bauform lassen sie sich an nicht einsehbaren Orten montieren und strahlen somit ein blendfreies und angenehm indirektes Licht aus.
 

Werden häufig durch Wandstrahler akzentuiert: Badewannen (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)

 

Welche Leuchtmittel eignen sich besonders


Abhängig von der Tageszeit wünschen sich viele Menschen unterschiedliche Lichtfarben im Badezimmer. Während am Morgen neutralweißes Licht die Müdigkeit bekämpft, wird abends ein gemütliches, warmweißes Licht bevorzugt. Die Herausforderung für das Lichtkonzept im Badezimmer liegt also unter anderem in der Flexibilität der Lichtfarben. Bestens geeignet sind daher farblich veränderbare Leuchtmittel, wie speziell hierfür konzipierte LED-Leuchtmittel.

Die für die Grundbeleuchtung angeführten Deckenstrahler werden häufig mit Halogenlampen kombiniert. Immer beliebter werden für diese Strahler auch energiesparende LED-Retrofits. Doch auch wenn die LED-Leuchtmittel bis zu 80 Prozent weniger an Energie verbrauchen, gibt es für die Verwendung von Halogenlampen zwei schlagkräftige Argumente:

1. sie verfügen über eine natürlichere Farbwiedergabe und

2. sie haben in der Regel eine kompaktere Bauform. LED-Leuchtmittel benötigen mehrere elektronische Bestandteile, sodass manche LED-Retrofits nicht in die ursprünglich für Halogenlampen vorgesehenen Deckenstrahler passen.


Tipp: Vergleichen Sie im Rahmen der Wahl des Leuchtmittels die Maße der Halogenlampen und LED-Leuchtmittel.
 

 

Weitere Tipps und Hinweise


Einsatz von Wohnleuchten
Wenn Ihr Badezimmer so geräumig ist, dass manche Bereiche nicht in Kontakt mit Wasser kommen können, können Sie dort Leuchten aufstellen, die sonst nur im übrigen Wohnraum eingesetzt werden, wie bspw. Stand- oder Tischleuchten. Auf Grund ihrer niedrigen Schutzart sollte jedoch gewährleistet sein, dass diese Leuchten nicht mit Wasser in Kontakt kommen können.


Leuchten über der Badewanne
Über die Badewanne montierte Deckenstrahler setzen die Badewanne gekonnt in Szene. Beachten Sie jedoch, dass die Augen beim Baden an die Decke gerichtet sind und dort montierte Strahler bei falscher Einstellung blenden können.


Natürliche Farbwiedergabe für Schönheitspflege
Leuchtmittel können eine unterschiedliche Farbwiedergabe haben. Während traditionelle Leuchtmittel wie Halogen- und Glühlampen hier einen Maximalwert erreichen, variiert die Farbwiedergabe von LED-Leuchtmitteln stark. Sie liegt, je nach Qualität des Leuchtmittels zwischen 80 und 97 Ra (zum Vergleich: Glühlampen erreichen 100 Ra). Für eine farbentreue Schönheitspflege empfiehlt sich insbesondere am Spiegel eine Verwendung von Leuchtmitteln mit einer Farbwiedergabe von mindestens 90 Ra.


DIN-Norm zur Regulierung der geeigneten Schutzarten
Der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, kurz VDE, hat einen Normenkatalog erstellt, der die Gefahr von Stromunfällen im Badezimmer minimieren soll. So teilt der Verband, in DIN VDE 0100 Teil 701, das Badezimmer in drei verschiedene Zonen ein: Als Zone 0 wird der Innenbereich von Badewanne und Dusche definiert. Zone 1 stellt den direkten Umgebungsbereich von Zone 0 dar. Zone 2 hingegen befindet sich wiederum außerhalb von Zone 1 und ist damit am weitesten von der Wasserquelle entfernt. Während in Zone 0 eine Schutzart von mindestens IPx7 notwendig ist, können in den Zonen 1 und 2 Leuchten mit IPx4 Zertifizierung verwendet werden.
 

Eine natürliche Farbwiedergabe der Leuchtmittel unterstützt die Schönheitspflege (Foto: Rainer Sturm / pixelio.de)